top of page
Search

Suizidgefährdete Haustiere

Updated: Feb 12, 2020

Auf unserem Roadtrip durch Madagaskar haben wir, wie zu erwarten war, so einiges gelernt. Wir wissen, wieviel Reifendruck ein 4x4 haben sollte, wir kennen das malagasische Wort für "weisse Fremde" ("vasaha"), ich kenne die Kunst des Wäschewaschens von Hand und Kevin kann eine Klimaanlage besser zum Kühlen bringen als mancher Hauswart. Was wir auch lernen mussten, ist, dass ein Grossteil der Tiere in Madagaskar hochgradig suizidgefährdet ist. So rannten uns täglich mindestens 20 Vogelviecher und fast so viele Vierbeiner vors Auto. Meistens sahen wir sie schon von weitem, so dass wir abbremsen und warten konnten, bis sie wieder weg waren. Bald wussten wir auch, dass Hühner die dumme Angewohnheit hatten in eine Richtung loszurennen, und noch bevor sie am Strassenrand waren, rannten sie Vollgas wieder zurück. Leider sahen wir die Tiere eben nur meistens im Voraus. So fuhren wir an einem heissen, sonnigen Tag in einem angenehmen Tempo über einen kleinen, grünen Hügel. Die Strasse war ausnahmsweise mal relativ frei von Schlaglöchern und ich konnte die 50km/h halten. Wir passierten gerade ein paar traditionelle afrikanische Strohhüten, als ich rechts aus dem Gebüsch etwas hervorschiessen sah. Kevin rief "Achtung Hund", und ich wollte eine Vollbremse reissen. Vor lauter Wucht, mit der ich die Bremse treten wollte, verfehlte ich diese und traf nur die Kupplung. Gleichzeitig riss ich unseren Nissan nach links auf die Gegenfahrbahn (ja in Madagaskar ist Rechtsverkehr und glücklicherweise gibt es nicht so frequenten Strassenverkehr im Norden Madagaskars). Wir verfehlten das linke Strassenbord und geistesgegenwärtig zog ich den Wagen wieder nach rechts auf unsere Spur. Völlig geschockt und fluchend schaffte ich es dann doch noch, die Bremse zu betätigen und hielt einen Moment am Strassenrand, um tief durchzuatmen und mich wieder zu beruhigen. Ob der Hund verletzt wurde? Nöö, der Hund spazierte wieder frisch fröhlich zurück ins Gebüsch wo er hergekommen war, bereit den nächsten Autofahrer auf seine Reaktionsfähigkeit zu testen!

20 views0 comments

Recent Posts

See All

Unser bisheriges Kanadaabenteuer in Pech und Pannen

1. 04.10.2021: Der erste Grenzübertritt wurde (zugegebenermassen erwartet) abgelehnt wegen fehlendem COVID-Zertifikat, aber laut Zollbeamtem vorallem wegen fehlenden Bindungen in die Schweiz und der d

Geimpft!

bottom of page